Überprüfung der sehkraft

DIE SEHTESTS

Diese Untersuchungen sind gesetzlich in der großherzoglichen Verordnung vom 4.11.1994 über die Mindestvorschriften für Bildschirmarbeitsplätze verankert.
Laut dieser Verordnung haben Angestellte in regelmäßigen Abständen Anspruch auf eine Untersuchung ihrer Augen und ihres Sehvermögens. Die ASTF empfiehlt diese Sehtests in Abständen von jeweils drei bis fünf Jahren.

Durchgeführte Augenuntersuchungen

  • Fernsehschärfe,
  • Nahsehschärfe (Lesedistanz)
  • Mittlere Sehschärfe (Abstand PC Bildschirm)
  • Farbensinn (Tests nach Ishihara)

Zweck der Untersuchungen

  • Mögliche Sehprobleme aufdecken (Kurzsichtigkeit, Alterssichtigkeit, Weitsichtigkeit)
  • Augenmuskelgleichgewichtsstörungen erkennen (Strabismus).
  • Farbenfehlsichtigkeit feststellen (Daltonismus)

Ablauf

Die Tests können in den Räumlichkeiten der jeweiligen Betriebe durchgeführt werden.

Für die Optikerin sollte man einen Raum von 5 Metern Länge vorsehen. Pro Person sollte man 10 Minuten einplanen, bei einer Höchstzahl von 20 Personen pro Vormittag und 20 Personen pro Nachmittag.

Die Untersuchungen werden mit Brille oder Kontaktlinsen durchgeführt, falls Sie welche tragen.

Abschließend werden dem Arbeitnehmer einige praktische Tipps für Augenübungen und Ratschläge im Zusammenhang mit der Ergonomie des Arbeitsplatzes ausgehändigt.
Betroffene Personen : alle Angestellten. Anmeldeformular.