Accueil > Gesetzgebung > Erste Hilfe

Erste Hilfe

Der Sanitätsraum des Unternehmens

Dieser Ort muss (auch für Helfer von außen) leicht zugänglich und allen Arbeitnehmern bekannt sein; er sollte in einer ruhigen, lärmarmen Umgebung liegen.
Dieser Sanitäts- und u.U. auch Untersuchungsraum, benötigt neben einer homogenen Beleuchtung, eine angenehme Temperatur, ein gesundes Raumklima sowie ständige Belüftung, sogar bei geschlossenen Türen.

Zur Standardausstattung dieses Raumes gehören:

  • ein ausreichend breiter Eingang um das Herein- oder Hinaustragen einer Krankentrage zu erlauben (man sollte mindestens 90 cm vorsehen, eine einfache Trage ist mindestens 58 cm breit)
  • Der Raum muss leicht abwaschbar sein: Bodenbeläge und Mauern sind einfach zu reinigen und zu desinfizieren
  • eine Wasserstelle mit kaltem und warmem Wasser
  • ein Telefonposten
  • eine ausreichende elektrische Versorgung (ausreichende Anzahl an Steckdosen in der Nähe des Schreibtisches und des Untersuchungstisches)
  • ein Schreibtisch mit zwei Stühlen, einer für den Pfleger und den anderen für den Besucher
  • ein Schrank zur Unterbringung der Verbandskästen und auch, gegebenenfalls, der Medikamente und medizinischen Instrumente
  • eine stabiler Untersuchungsliege mit feststehenden Beinen, zu dem auch ein Auftritt und ein Rollhocker gehören
  • weiteres Zubehör wie Mantelbrett, Papierkorb usw.

Der Raum sollte sich nahe bei den ebenfalls leicht zugänglichen Toiletten befinden.

Die Betriebssanitäter

Das Gesetz vom 17. Juni 1994 über die Sicherheit und die Gesundheit der Arbeitnehmer am Arbeitsplatz verpflichtet die Unternehmen dazu, eine gewisse Anzahl von Ersthelfern auszubilden: 

  • bei Unternehmen, die im Verwaltungs- oder Handelsbereich tätig sind müssen (gemäß den Vorschriften der AAA) 5 % der Belegschaft eine Erste Hilfe-Ausbildung erhalten haben
  • bei den anderen Unternehmensarten steigt dieser Anteil auf 10 % an (ebenfalls gemäß AAA-Vorschriften)

Diese Ersthelfer werden nicht nur in allen nützlichen Erste Hilfe-Techniken wie Herz- Lungen-Wiederbelebung, Gefäßkompression usw. ausgebildet, sondern erhalten darüber hinaus zusätzliche Einweisungen, falls der Betrieb, in den sie tätig sind, besondere Risiken aufweist.
Die Schulung umfasst derzeit 28 Stunden und wird mit der Überreichung eines Erste Hilfe-Zertifikates abgeschlossen. Sie muss mindestens alle drei Jahre aufgefrischt und vertieft werden.

ERSTE HILFE IM BETRIEB

In Luxemburg schreibt die AAA vor, dass Unternehmen über eine Erste Hilfe-Organisation für Zwischenfälle im Betrieb verfügen müssen. Auch wenn die diesbezüglichen gesetzlichen Vorschriften verschwunden sind, gilt in der Rechtsprechung die Regel, dass 5% der Belegschaft von Verwaltungs- und Geschäftsbetrieben als Ersthelfer ausgebildet sein müssen.

Demnach hat der Arbeitgeber die Pflicht, eine gewisse Anzahl von Mitarbeitern in Erster Hilfe auszubilden. 

Für die offizielle Anerkennung des Lehrgangs sind die Administration des Services de Secours sowie das Rote Kreuz zuständig. 
Zwei verschiedene Lehrgänge werden für Ersthelfer in den Betrieben angeboten:

  • Einführungskurs in Erster Hilfe: ein 12-stündiger Grundkurs, in dem folgende Themen behandelt werden: Bewusstlosigkeit und stabile Seitenlage, schnelles Erlernen von 2 Notfallevakuierungsmaßnahmen, Blutungen, Brüche, Verbrennungen, Immobilisierung, Versorgung von Wunden und Anlegen bestimmter Verbände, Herz-Kreislaufstillstand und Wiederbelebung.
  • Auffrischungskurs: 8-stündiger Lehrgang, in dem die Themen des Grundlehrgangs in verkürzter Form wieder aufgegriffen werden, wobei der Schwerpunkt auf der Wiederbelebung und den geänderten Fristen liegt.

Die ASTF bietet die Auffrischungskurse an. Für den Einführungskurs wenden Sie sich bitte an die Protection Civile.

Die automatischen Defibrillatoren

Die grossherzogliche regelung vom 19. Novembre 2008 gibt jeder Person das Recht einen automatischen Defibrillator zu benutzen.

Die ASTF bietet Schulungen zur korrekten Anwendung des Defibrillators an.

Die Vorschriften der AAA für Ersthelfer

Die AAA (Association d’Assurance contre les Accidents) hat ein Handbuch herausgegeben, in dem so unterschiedliche Themen wie die Pflichten der Arbeitgeber bezüglich der Ersten Hilfe, die erforderliche Anzahl von Ersthelfern im Betrieb sowie deren Qualifikation, die Zusammensetzung des Erste-Hilfe-Materials, das Vorhandensein von Sanitätsräumen oder auch noch die unerlässliche Kennzeichnung im Betrieb behandelt werden.
Dieses Handbuch kann auf der rechten Seite heruntergeladen werden.