Antitabak-Gesetz

Die wichtigsten Punkte für die Arbeitswelt

Das Gesetz möchte vor allem den Nichtraucher gegen den von anderen ausgeatmeten Rauch und Jugendliche unter 16 Jahren vor dem aktiven oder passiven Konsum von Tabak schützen. 
So ist zum Beispiel Werbung für Tabak oder die kostenlose Verteilung von Tabak verboten. Auch der Verkauf von Tabak an Jugendliche unter 16 Jahren fällt unter dieses Verbot.
Rauchverbot besteht daneben:

  • in Krankenhäusern, Wartesälen von Gesundheitseinrichtungen und Apotheken
  • in schulischen Einrichtungen
  • in geschlossenen Sport-, Veranstaltungs- oder Ausstellungseinrichtungen oder anderen öffentlich zugänglichen Räumen
  • in den Eingangshallen und Räumen von öffentlichen Gebäuden
  • in öffentlichen Verkehrsmitteln
  • in Restaurationsbetrieben
  • in Einkaufszentren

Und für Arbeitsstätten gilt:

Art. 16 §3 :
“Der Arbeitgeber hat alle Maßnahmen zu ergreifen, um den Schutz der körperlichen und seelischen Gesundheit der Arbeitnehmer sicherzustellen und zu verbessern, insbesondere (…) indem er die erforderlichen Schritte unternimmt damit die Arbeitnehmer wirksam gegen den durch den Tabakkonsum anderer verursachten Rauch geschützt sind.”

Weitere Informationen finden Sie im Antitabakgesetz, das Sie auf dieser Seite downloaden können.