Accueil > Gesundheitsbilanz > Osteoporose

Verhinderung der entmineralisierung der knochen

Früherkennung des Osteoporose-Risikos

Die Check-Up-Untersuchungen der ASTF umfassen für Frauen über 45 eine Messung der Knochendichte, um den Patientinnen Osteoporose-Vorbeugemaßnahmen oder bereits Behandlungen zu empfehlen.

Die Osteoporose ist eine Krankheit, die sich schleichend einstellt und eine erhöhte Zerbrechlichkeit der Knochen bewirkt. Risikopatienten für Osteoporose sind:

  • Frauen über 50 Jahren
  • Männer über 70 Jahren
  • Personen, bei denen Osteoporose innerhalb der Familie aufgetreten ist
  • Frauen, die vor dem 45. Lebensjahr in die Wechseljahre kamen
  • Personen mit feinem Knochenbau
  • länger andauerndes Ungleichgewicht des Hormonhaushalts
  • Personen, die an einer chronischen Krankheit wie einer Schilddrüsenüberfunktion oder Diabetes leiden.

Die Entwicklung Ihres Knochengerüsts im Alter hängt selbstverständlich von dem Knochenkapital ab, das Sie aufgebaut haben. Die Risikofaktoren dieser Krankheit sind vor allem durch einen Lebensstil bedingt, der die Knochen angreift:

  • Bewegungsmangel
  • hoher Gewichtsverlust
  • kalziumarme Ernährung
  • Mangel an Vitamin D, A oder C
  • übermäßiger Kaffee- und/oder Alkoholkonsum
  • Rauchen

Die beste Vorbeugung gegen Osteoporose sind regelmäßige körperliche Bewegung und eine ausgewogene, Kalzium- und Vitamin A, C und D-reiche Ernährung. Durch die körperliche Betätigung wird das Skelett beansprucht, und dieses reagiert darauf, indem es die Knochendichte erhöht. Dazu benötigt es aber Kalzium und Vitamine.

Kalziumreiche Nahrungsmittel

Vitamin A-reiche Nahrungsmittel

Vitamin C-reiche Nahrungsmittel

Vitamin D-reiche Nahrungsmittel

Milch und Milchprodukte

Leber

Guave

Lachs

Lachs und Sardine

Löwenzahn

Kiwi

Aal

Mandeln

Spinat

Schwarze Johannisbeeren

Sardinen

Kreuzblütler

Karotten

Paprika

Thunfisch

Tofu

Feldsalat, Sauerampfer

Sauerampfer

Hering

Kalziumreiches Mineralwasser

Kürbis

Brokkoli, Rosenkohl

Seezunge

Vitamin D muss durch UV-Strahlen aktiviert werden. So sollte man täglich mindestens eine Viertelstunde bei Tageslicht draußen verbringen.